Home Lokalgeschichte Altdorf Der Hof Müller in Altdorf
Der Hof Müller in Altdorf PDF Drucken
Dienstag, den 08. April 2008 um 09:55 Uhr
Einer der schönsten und ältesten Höfe des Ortes Altdorf ist der Bauernhof der Familie Josef Müller, auch als „Püttgens Hof“ bekannt. Etwas zurückgelegen befindet er sich gleich gegenüber der Kirche, im Herzen des Ortes. In alten Karten heißt die Gemarkung „Auf dem Berg“, später zeitweise auch „Am Markt“. Der Hof hatte die Anschrift Mühlenstraße 135, heute ist es die Pattener Straße 3. Das Wohnhaus wurde, wie aus den Ankern ersichtlich, im Jahre 1634 erbaut. Einen Artikel über den Hof fand ich in einer Ausgabe der „Rur Blumen“ aus dem Jahre 1937. Hier ein kurzer Ausschnitt:

Hof Müller Altdorf„Das Haus auf dem Berg Nr.135 ist, was wohl die wenigsten wissen werden, im Jahre 1634 erbaut worden und zwar von einem gewissen Mühlenweber. Durch Kauf ging das Haus nach dem Ableben des Erbauers in den Besitz des Johann Esser über. Ursprünglich hatte das Gebäude drei Stockwerke, in den 70er Jahren ließ jedoch der damalige Eigentümer, Kornel Püttgen, das dritte Stockwerk abtragen, aus welchem Grunde ist nicht bekannt. Neben dem Anwesen Nr.135 befand sich eine Hufschmiede, die von zwei taubstummen Brüdern Bergs gemeinschaftlich betrieben wurde. Beide Häuser hatten einen gemeinschaftlichen Hofraum. Als besonderes Kennzeichen hatten früher die Schmiedewerkstätten vor dem Haus einen Wassertümpel, im Volksmund Pool genannt. Selbiger diente zum Aufziehen der Karrenräder, bzw. um einen lückenlosen, enganschließenden Sitz der aufgezogenen Eisenbänder zu erreichen, wurde das neu bezogene Rad in den Wassertümpel geworfen, wobei sich das heiße Eisenband durch die plötzliche Abkühlung derart fest um die Holzfelge anlegte, dass die alten Schmiedemeister 50 und mehr Jahre Garantie für Sitz und Stabilität übernahmen. Aus der Verbindung des Tümpels mit dem Berg ist die Bezeichnung Bergepool entstanden. In der von Westpfal im Jahre 1895 kopierten Gemarkungskarte ist die alte Benennung sowie der Schmiedepool noch eingezeichnet.“ Soweit der alte Zeitungsartikel.

Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts ist der Hof im Besitz meiner Vorfahren. Hier erscheint als erstes Paar Matthias Esser, geboren in Selgersdorf, und Sibilla Haupt aus Altdorf. Diese heirateten am 24.August 1764 in Geuenich und lebten in Altdorf mit ihrem Sohn und drei Töchtern. In der Bevölkerungsliste finden wir das Paar mit Sohn und einer Tochter in der Mühlenstraße unter der laufenden Nummer 192-195. Er wird als 65 jähriger Ackerer und seit 1765 in Altdorf wohnhaft bezeichnet. Auf dem Speicher fand mein Vetter Josef Müller 1995 ein geschmiedetes Kleiderbrett mit der Inschrift „ANNO 1787 D 5 T SEPTR MATHIUS ESER SEBILLA HAUPTS EL .“ Ob Matthias Esser auch zeitweise den Beruf des Schmiedes ausübte, oder aus welchem Anlass die Eheleute das Kleiderbrett für den 5. September 1787 herstellen ließen, lässt sich nicht mehr feststellen.

Na - Interesse geweckt?

Altvertrautes - neu gesehen 5
ISBN-Nr. 3-87227-067-2

Erhältlich in unserem Museum oder im Buchhandel.

 

Aus unserer Bildergalerie

Geschichtsverein der Gemeinde Inden e.V., Unterstützt von BW Art media